Der Blog zur Abnehmen-Community: Medien Mittwoch: Widerstand gegen die DGE, Gehalt vom Gewicht abhängig, Ballaststoffe gegen Tumore }



Wie jeden Mittwoch wieder eine Auswahl der (für mich) interessantesten Medienlinks, die diese Woche durch die Community gingen.

Widerstand gegen die DGE

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ja nicht nur Freunde. Vor allem deren Ernährungsratschläge werden nur äußerst ungern an aktuelle Forschung angepasst - was vor 50 Jahren sinnvoll war, wird doch nicht plötzlich falsch sein? Doch, ist es leider. Immer deutlicher wird in neueren Studien der negative Einfluss von Kohlenhydraten wie Mehl und Getreide auf die Gesundheit - die DGE bleibt weiterhin bei ihrer Empfehlung, 50% der Ernährung sollte aus KHs bestehen, am besten aus Getreide. Oft wird Lobbyismus dahinter vermutet (Nahrungsmittelindustrie), die Getreideempfehlung soll ursprünglich aus dem amerikanischen Weizengürtel stammen. Das wär auch alles nicht weiter tragisch, ob irgendeine Organisation irgendwas empfiehlt. Doch in Deutschland ist es so, dass Krankenkassen nur Ernährungsberatungen zahlen, die im Einklang mit der DGE stehen - LowCarb-Kurse werden also generell nicht bezahlt. Hausärzte kennen sich auch erschreckend schlecht mit Ernährung aus und befolgen die Weisungen. Auch das wär noch nicht die Spitze des Eisberges - immer klarer wird hingegen, dass diese Tipps zu gesundheitlichen Schäden führen, Diabetes eingeschlossen.
In diesem Artikel reicht es den Beteiligten langsam, es wird zur Palastrevolution aufgerufen:

Fette Thesen
[tellerrandblog.de]

gefunden von +Maren Reed, vielen Dank! :)


Gehälter vom Gewicht abhängig

Der Spiegel berichtet von einem interessanten Zusammenhang, dem zwischen Gewicht und Gehalt. Man sollte meinen, wenn es tatsächlich einen solchen gibt, dass schlanke Menschen wahrscheinlich mehr Gehalt bekommen, weil sie als disziplinierter gelten? Das hängt davon ab, ob man Männlein oder Weiblein ist:


[spiegel.de]





Wie man seine Makronährstoffe plant - und dabei flexibel bleibt

Hat man sich erstmal mit seinem Kalorienbedarf auseinander gesetzt und weiß, wie hoch die Zielsumme ist, geht es darum, diese Kalorien mit gesunder Ernährung zu füllen. Mit ein paar Tafeln Schokolade könnte man die gleiche Anzahl erreichen, aber das wär nicht gesund (und Hunger wäre wohl die Folge). Aber was ist gesund? Abgesehen von den ganzen tatsächlichen Nahrungsmitteln ist der nächste Schritt, sich einen "Makronährstoffplan" zu erstellen. Makronährstoffe sind: Eiweiss, Fett, Kohlenhydrate (und Wasser), das sind die Stoffe, aus denen Nahrung besteht (Mineralstoffe, Vitamine etc. zählt man zu den Mikronährstoffen).
Diese 3-teilige, aber kurze Artikelserie deckt die Themen Kalorienbedarf, Makronährstoffe und Schlemmertag ab - sehr empfehlenswert! Ach ja, und trotz englischem Titel auf Deutsch.

Flexible Dieting: Ice-cream for ripped abs?
[fitnessfreaks.com]


Paläo - Fernsehbericht


Videos verlinke ich recht selten hier, da mir meist die Zeit fehlt, alles zu sichten. Den folgenden Bericht lege ich aber allen ans Herz, die sich von "Zivilisationskrankheiten" fernhalten wollen - zurück zur Steinzeit heißt das Credo. Es geht um Lebensumstände, die vor der neolithischen Revolution (das Wort habe ich diese Woche in unserer Community gelernt und heißt: "Wechsel vom Nomadentum zu Ackerbau und Viehzucht") einfach anders waren, als wir wirklich noch Jäger und Sammler waren und die Welt durchstreiften. Als erstes kommt da immer der Einwand: "Als wenn die damals eine nennenswerte Lebenserwartung hatten!" - Stimmt, aber die hatten auch nicht unsere heutige Medizin. Wie das aussehen kann, wenn man sich "steinzeitlich" ernährt, welche Vorteile es hat, auf Schuhe zu verzichten, sich ausreichend bewegt, wie das bei Jagen und Sammeln üblich war und vieles mehr fasst dieser Bericht zusammen. 45 Minuten, die man mal Neues lernen kann, wenn man den Blick über den Tellerrand wagt:
https://www.youtube.com/watch?v=1NqZPU49dqw

[SWR]
gefunden von +Jörg Stehl , vielen Dank! :)



Ballaststoffe gegen Krebs?

Als LowCarb-Anhänger (genauer LOGI) fasziniert mich die neue Richtung in der Krebstherapie: es gibt grundsätzlich zwei Energieträger im Körper. Die eine ist bekannt und nennt sich Glukose bzw. Glykogen und ist platt ausgedrückt Zuckerwasser, das im Körper verteilt wird, wir reden also von Kohlenhydraten. Die andere Form ist nicht so bekannt, aber trotzdem gut erforscht: Ketonkörper. Komischer Name, sind aber einfach kleine Batzen, die wir jetzt mal platt "Fett" nennen.
Eine gesunde Körperzelle kann mittels der Mitochondrien (Bio-Unterricht, schon vergessen?), dem Kraftwerk innerhalb der Zelle, Kohlenhydrate oder Fett zu Energie umbauen und so die Zelle am Leben halten. Die relativ neue Erkenntnis aus der Forschung ist, dass die entarteten Krebszellen das nicht beides können - da funktioniert nur die Umwandlung von KHs zu Energie, mit Ketonkörpern kann die Krebszelle nichts anfangen. Der die normale Krebstherapie unterstützende Ansatz besteht darin, die Ernährung so umzustellen, dass der Körper keine Kohlenhydrate mehr bekommt - erstaunlicherweise gehört diese Makronährstoffgruppe NICHT zu den essentiellen Bausteinen. Unser Körper LIEBT Kohlenhydrate, weil sie eine "schnelle Energie" darstellen, aber im Notfall kann er die darauf angewiesenen Organe (Gehirn und Leber, die ebenfalls mit Ketonkörpern nichts anfangen können) selbst mit Kohlenhydraten versorgen, indem er sie selbst herstellt. Ganz KH-frei kriegt man den Körper also nicht, aber man kann die Verfügbarkeit stark einschränken.
Puh, lange Einleitung, jetzt kommt das ganz neue: 
"Durch die Ballaststoffe wachsen die Tumorzellen langsamer und sind weniger bösartig."
"Biochanine, eine Untergruppe der Ballaststoffe, die in größeren Mengen vor allem in Kichererbsen, Sojabohnen und Rotklee vorkommen. Biochanine werden schon an anderer Stelle therapeutisch eingesetzt: Der Pflanzenstoff lindert Wechseljahresbeschwerden [...]"

Ballaststoffe verlangsamen das Wachstum von Krebszellen

[juraforum.de]



Übergewicht - krankmachend oder nicht?

Manche Dicke werden krank (Diabetes, Herzkrankheiten, etc.) - andere Dicke sind pudelgesund. Woran liegt das? Diese spannende Frage wird seit Jahrzehnten (-hunderten?) gestellt, Forscher könnten jetzt ein wichtiges Puzzelteil entdeckt haben:

„Der Zusammenhang zwischen HO-1-Werten und dem Gesundheitszustand der Patienten war überwältigend. Weder Gewicht, Fettanteil oder die Menge an ungesundem Bauchfett waren aussagekräftiger.“

Und wieder lernen wir ein neues Wort: Hämoxygenase (HO-1).

Übergewichtige werden krank – andere nicht

[heilpraxisnet.de]




Vitaminkapseln wie Kaffeepads?

Ihr kennt diese Kaffeemaschinen, wo man so eine Fertigkapsel reinlegt und unten kommt die Brühe der Wahl heraus? Nestlé hat etwas ähnliches im Sinn, allerdings soll das Ergebnis der individuell abgestimmte Vitamin- und Nährstoffcocktail sein, die Forschung läuft.

Projekt «Iron Man»: Nestlé erforscht

[suedostschweiz.ch]



Ernährungsmythen

Ach komm, schon wieder so ein Besserwisser-Artikel, was ich alles falsch zu wissen glaube?
Der hier lohnt sich, denn kurz und knapp widerlegt er die Dauerbrenner-Themen: 
Zuviel Eiweiss schädlich für die Nieren, Kartoffeln, Rotes Fleisch und Krebs, Erhöhter Blutdruck durch Salz. Gerade letzteres ist ja gerade erst wiederlegt worden (siehe älterer Medien Mittwoch).

[fitnessmagnet.com]





Keine Ahnung von Salat?

Übergewicht hängt oft damit zusammen, dass man nicht kochen kann, bleibt einem ja nix anderes übrig als Fertigfutter - ein Schelm, wer dahinter Methode vermutet. Bei Männer ist das oft noch schlimmer, der typische Vertreter kann nicht mal verschiedene Salatsorten unterscheiden oder womit man diese kombinieren kann. Men's Health hat sich erbarmt und klärt mal auf:

[menshealth.de]



Gesunde Einkaufsliste

Gutes Fett, böses Fett, gutes Eiweiss, böses Eiweiss, gute Kohlenhydrate, böse Kohlenhydrate.
Man ist (isst?) ja ganz verwirrt - was soll ich denn nun essen und was nicht?
In diesem Artikel findest Du eine tolle Aufstellung, was nun auf welche Seite gehört:

EINKAUFSLISTE FÜR ERNÄHRUNGSANFÄNGER: GUTE QUALITÄT FÜR GUTE RESULTATE

[fitnessmagnet.com]
gefunden von +Jörg Stehl, vielen Dank! :)




Als Dicker eher alle 2 Wochen einen Refeed-Day?

Wer sich mit Abnehmen auseinander setzt, merkt bald, dass das alles gar nicht so einfach ist. Grundlage ist immer: nur ein Kaloriendefizit - also weniger Kalorien aufzunehmen, als der Körper braucht, den Rest holt er aus den Fettdepots - lässt die Rettungsringe an Bauch und Hüften schwinden. Als wäre so eine Kalorienreduktion nicht unangenehm genug, droht auch noch der Hungerstoffwechsel und der Jojo (kann man hier im Abnehm-Kurs nachlesen). Nach 8-10 Tagen droht der Hungerstoffwechsel - wie soll man da nennenswert oder in der gewünschten Geschwindigkeit die Kilos verlieren?
Abhilfe schafft der "Schlemmertag" (CheatDay, LoadDay etc.), an dem man einmal pro Woche seine Kalorien deutlich (200 kcal) über dem Gesamtbedarf anlegt.
Neu in diesem Artikel war für mich, dass die Notwendigkeit eines solchen Tages vom Körperfettanteil abhängen soll - Dicke bräuchten somit nicht wöchentlich einen solchen Tag. Muss ich mal weiter verfolgen!

Wie ein Refeed aussehen sollte, um optimalen Nutzen davon tragen zu können!
[fitnessfreaks.com]



Nochmal Refeed - so kocht man an diesem Tag richtig

Wir haben ein neues Mitglied in der Community - Nils Moritz, unverschämt jung und gleichzeitig ahnt man, was er für einen fitten Körper hat, wenn er über Ernährung spricht man, merkt man, dass er sich intensiv damit auseinander gesetzt hat. Normalerweise hab ich kaum Zeit, mir Videos anzuschauen und hab bei diesem gleich gestöhnt - eine Viertelstunde? Trotzdem hab ich es mir komplett angeschaut, weil Nils uns mal vorkocht, wie man einen sinnvollen "Schlemmertag" hinlegt. Optimalerweise sollte man an dem Tag ja hauptsächlich Kohlenhydrate zu sich nehmen. Da hat meine Phantasie ziemlich enge Grenzen und ich komm immer nur auf "NUDELN". Nils Moritz zeigt, was so alles drin ist - Achtung: das ist ein Bodybuilder, die hauen wesentlich mehr Nahrung rein, als wir "Normalabnehmer", aber das Essen ist ja das gleiche.

[Nils Moritz]


Gefrorene Bananen

Ich stell hier ja immer wieder auch spannende Blogs vor, ein weiteres möchte ich Euch heute ans Herz legen: das der Mädels von Fitness-Mission. "Emily van der Hell" (bei uns in der Community) und "Natascha Curlschick" sind zwei eisenstemmende Vorbilder, die ihren Lebensstil gerne mit anderen teilen und viele Tipps und Motivation geben. Hier mal ein Mini-"Rezept", auf das man so einfach nun auch nicht kommt: gefrorene Bananenscheiben mit Erdnussbutter. :)

Tasty Thursday: Frozen Banana-Peanut-Butter-Bites
[fitness-mission.blogspot.de]




Und wie immer was lustiges / bizarres zum Schluss:

Fitness-Armband mit Elektroschocks

Trainer: "Du hast nicht trainiert? Den Plan ignoriert?"
Abnehmender: "Es ging echt nicht, ich hatte keine Z.." - BRRRZZZZLLL!

So könnte die Zukunft aussehen, wenn auf Kickstarter genug Geld zum Bau dieses Armbandes gesammelt wird. Klar, das kann man auch in SM einbauen oder sich einfach selbst grillen.
Aber wenn ich ganz ehrlich bin - mich reizt (haha) das Ding als Wecker! Ich bin einfach nicht wachzukriegen und würde das gerne testen! :)




Und - neugierig geworden? Willst Du mitdiskutieren?



Keine Kommentare :

Kommentieren

Navigation

Verzeichnisse