Der Blog zur Abnehmen-Community: Blog: Preis beim BlogAward gewonnen! }



JAAAAAAA! Es gab einen Preis für uns beim BlogAward! :)

Aber bevor ich hier mit dem Gewinn prahle, erstmal ein kleiner Bericht vom BlogAward für die, die nicht dabei waren und sich auch gar nicht vorstellen können, wie so ein Blogger Treffen aussieht.

Stattgefunden hat die Veranstaltung in der Villa Stuck - wow, was für ein Name! Das dritte Münchner Museum war dann auch ein wundervoller Platz für die kreative Szene, die sich an diesem Nachmittag dort einfand: Blogger, Blogger, Blogger plus Musiker, Yoga-Show, Modenschau der drei Münchner Modeschulen (mit Fashion-Bloggerinnen-Jury), zeitgleich liefen immer 3 Vorträge/Diskussionen in den verschiedenen Räumen ab - ein Riesenprogramm für schlappe 10 Euro Eintritt, da kann keiner meckern.

Deshalb erstmal: Hut ab vor den Organisatoren! So viele verschiedene kreative Energie zu vereinen, das muss ja eigentlich im Chaos enden! Und das Chaos hat das ganze dann auch begleitet...

Das ist grundsätzlich nicht schlimm - ich bin ja selbst chaotisch in diese Veranstaltung geschlittert - auf Facebook einen Terminhinweis gesehen, dass ein mir bis dahin unbekannter Münchner Webpreis vergeben wird, offenbar schon zum zweiten Mal. Es war nur ein Webformular, also hab ich Kochkatastrophen mal angemeldet.

Eine Woche vor der Verleihung kam dann eine Mail, dass wir auf der Nominierungsliste stehen und man gern noch ein ca. 30 Sekunden Video hätte, um den Blog vorzustellen, der würde dann in Dauerrotation im Kinoraum in der Villa Stuck laufen.

Folglich brach also Panik bei mir aus - ein Video innerhalb einer Woche, was sollen wir da liefern?

Schnell brachte ich aber ein Kern-Kompetenz-Team zusammen:
F. Meyer für die Kamera und Schnitt, Peter Marinkovic für 2. Kamera/Regieassistenz/Make-up, Oliver Brecker bedachte uns mit einer Animation seiner Blog-Cartoon-Figuren, Volker Ebert übernahm die Hauptrolle des Spots - und dafür muss ich ihm großen Respekt zollen, denn es ging ja schließlich darum, einen "attraktiven, leicht Übergewichtigen" zu spielen - den Satz im Drehbuch werde ich noch büßen müssen. :)

Da ich ja auch zehn Jahre im Showgeschäft verbracht habe (Schlagershows, yeah!), konnte ich für eine kurze Szene auch noch Petra Perle gewinnen, die für den Wettbewerb zusagte - passte wie die Faust auf's Auge, ein Münchner Blogger Wettbewerb und im Video dazu sie als Münchner Original - Villa Stuck, wir kommen! :) Petra, vielen Dank,  dass Du bei uns mitgemacht hast! :)

(Das Video würde ich Euch natürlich gerne an dieser Stelle präsentieren, wir haben aber leider nur eine Freigabe für die Villa Stuck, nicht für's Internet bekommen. In einer anders geschnittenen Fassung muss ich das nachreichen, was sehr schade ist, klar. Ich danke hiermit nochmal allen Beteiligten für das schräge, geile Video, auf das ich sehr stolz bin!)

Mit einem Kumpel in Begleitung kam ich also an, selbstbewusst, an die Kasse: "Wir stehen auf der Gästeliste, Marc Winking und XXX..." - "Find ich nicht... (blätter, blätter)" - "Äh, da steht auch irgendwo Petra Perle auf der Liste, vielleicht siehst das leichter..." - "Ähhhh... nein."

Leichter Frust, aber das zweite Mädel an der Kasse bereitete schon die Handgelenksbänder vor - "Passt schon, hier!" - Man merkte gleich, hinter den Kulissen tobte wohl das Chaos, egal, sympathisch! :)

Treppe rauf und da war er - der Blogger Market. Gleich am Eingang bekamen wir einen leckeren Smiley-Dominostein, gesponsort von Feinkost Käfer:



Wenn Du dir das jetzt als große Halle vorstellst, mit einzelnen Ständen, wo sich die Blogger selbst präsentieren und ein Stimmgewirr herrscht - fast richtig. Es waren drei hintereinander liegende Räume, eher klein und leider komplett ohne Fenster oder eine Klimaanlage. An Stehtischen und Laptops präsentierten die Blogger, oft Gewinner des letzten Jahres, ihre Blogs. Das Angebot bekam  jeder Teilnehmer, sich dort zu zeigen, aber was soll ich präsentieren an so einem Stand? Wie ich mehrfach auf die Waage und wieder runter steige? :)

Und so ähnlich ging es mir auch mit den Bloggern an ihren Ständen - es ist toll, die Bloggerinnen (in der Mehrzahl) mal live zu erleben, doch die meisten davon kannte ich ja gar nicht und auch nicht ihre Blogs - ich lese Blogs ja thematisch ausgesucht, nicht nach Ursprungsstadt München vorselektiert.

Wir steuerten erstmal durch die drei Räume und am Ende derer lag - das Kino! Wow - unser Film müsste da laufen und auf die anderen war ich ja auch gespannt, ich wollte ja auch die anderen teilnehmenden Blogs kennenlernen.

Insgeheim dachte ich mir, dass unser Film ganz gut ankommen würde - immerhin ging es hier um BLOGGER, die leben vom SCHREIBEN, nicht vom Video machen. Ich rechnete mit vielen Selfies a la  "Hi, ich bin die Biggi und zeige Euch, wie man sich richtig schminkt" - weit gefehlt. Gut, solche Videos gab es auch, aber ca. 3/4 der Videos waren sehr schön gemacht, tolle Aufnahmen, viele Schnitte. Optisch toll, was fehlte, war der Ton.

Der Ton war viel zu leise. Im Hintergrund das Stimmengewirr vom Bloggermarket, war in dem kleinem Raum trotzdem kaum etwas von der Leinwand zu verstehen - verschenkte Chance. Ca. zwanzig Minuten schauten wir nicht zu verstehende Videos, weil das verbindende Sprachelement gefehlt hat, sehr kryptisch, teilweise wusste man gar nicht, worum es in den vorgestellten Blogs überhaupt ging.

Dann kam ein Techniker, baute eine Leiter vor der Leinwand auf, um Lampen für den folgenden Vortrag zu installieren. Jau, klar, genau dann kam UNSER Video. Eine Woche Arbeit für - nix. Wen der Techniker mit der Leiter nicht vertrieben hatte, ratsche jetzt vor sich hin - zu hören war ja eh nichts, der halbnackte Mann auf der Leinwand erzeugte keine Aufmerksamkeit mehr. Verpufft.
Wie sich später herausstellte, war das auch unsere einzige Chance gewesen, die Videos liefen nicht den ganzen Tag, sondern nur von 16-17 Uhr, danach wurde der winzige Raum für Vorträge genutzt.

Frustriert gingen wir also zurück auf den Blogger Market, mein Begleiter hatte ja auch den Off-Text gesprochen, der nicht zu hören war. Gucken wir also weiter, was die Blogger so vorstellen.

Tisch 1: Phototravellers - ein Outdoor Foto Blog - fantastische Fotos aus der (Ant-)Arktis, chic! Gerade reingeschaut, tolle Bilder, aber - Reiseblogs sind nicht mein Ding.

Tisch 2: Hold my lipstick - äh. Sieht spannend aus. Wilde Weiber, Bossy Chickens, auch was mit Erotik. Die Bloggerin ist sehr sympatisch, aber so genau verstehe ich gar nicht, was sie machen. :)
Inzwischen hab ich mir den Blog angeschaut - äh. Irgendwas mit Sex. Und Frauen. Frauen und Sex. :) 100 Punkte für den Super Blognamen, die irren Bilder, das gewagte Sexuelle.

Tisch 3: MunichMag, ein Münchener Stadtmagazin, das gleich mal in meine Leseliste gerutscht ist. Hatte ich vorher noch nie was von gehört. Laut der Visitenkarte ist der Verantwortliche dafür ein ehemaliger Arbeitskollege, ich lach mich weg. München ist echt ein Dorf! :)

Tisch 4: Living4Taste - Julia und Irina haben sich gut vorbereitet. Der Name des Blogs spricht ja schon für sich (was Kochkatastrophen nie erreichen wird), ein großes Plakat forderte zum "Folgen" auf Facebook und Instagram auf, zum Dank durfte man ein Los ziehen - in pyramidenmäßig gestapelten Pappbechern waren sie aufgebaut, Mr. Winking will natürlich den untersten und stößt erstmal alles um. Der Gewinn - ein kleines Alof. "Was hab ich gewonnen? Ein Alof?" So heißt die preisspendende Bäckerei und ein kleines Alof sind ein Croissant mit Butter, Marmelade und ein Cappuccino - immerhin! :)

Tisch 5: Uncomfort me - Ein großer Kackehaufen leuchtet uns entgegen. Doch, im Ernst, damit beworben wurde der Blog "uncomfort me". Auf dem Tisch steht eine große Box mit einem Loch vorne drin. "Was ist denn das?" - "Steck mal deinen Kopf rein, ich dreh die Sanduhr um und wenn Du es solange schaffst, drin zu bleiben, kriegst nen Anstecker!" Lol. Ich dränge meine Begleitung, seinen Kopf in die Kiste zu stecken und er tut's. Währenddessen: "Ich kapier's nicht - worum geht's bei Eurem Blog?" - "Wir challengen uns gegenseitig, eine von uns zweien denkt sich was aus, was die andere machen muss. Allerdings macht die Ausdenkerin selbst auch immer mit." - "Krass. Eure schlimmste Aktion?" - "Organisiertes Gruppenkuscheln!" Belinda - oder Pezi? - drückt mir ein A3 Blatt in die Hand, auf der der Blogartikel über's Gruppenkuscheln mit fremden Leuten beschrieben wird, nett mit kleinen Situationszeichnungen versehen - 1 Plus für diese Blogpräsentation. Auch wenn die Begleitung mit dem Kopf in der Kiste enttäuscht war, es wurde "unangenehmes Gefühl" versprochen und komischer Geruch dort drin, er fand es ganz kuschelig. :) Stolz trug er anschließend den Sticker.

Puh, die Hitze schaffte uns, mir floss der Schweiß in Strömen herunter - raus hier. Drei kleine Räume voll mit Leuten, aber ohne Fenster oder Lüftungsanlage. Raus in den Garten, rauchen!

Der Garten der Villa Stuck ist eigentlich ganz hübsch, aber das Wetter begann jetzt, wolkig oder gar nass zu werden und nur die härtesten Raucher waren draußen - wir und noch drei. Eigentlich passte die Menge der Zuschauer perfekt zur Location, es hätten nicht weniger, aber auch nicht mehr sein dürfen. Oder eben bei schönem Wetter hätte man sich in den Garten begeben.

So, beim Rauchen erstmal das Tagesprogramm checken und Pläne schmieden. Die Modenschau wollte ich unbedingt sehen, nicht, weil mich Mode so interessiert, aber 3 Modeschulen und dazu Fashion-Bloggerinnen als Jury? Find ich gut! Mein Begleiter interessierte sich für "Präsentation des Kompetenz-Teams Kreativwirtschaft", der Vortrag sollte im "Glassaal" stattfinden, wo wir dann auch brav im fast leeren Raum Platz nahmen. 17 Uhr sollte es eigentlich losgehen, es war zwanzig nach fünf, es war wer da, aber kein Vortrag. "Geht gleich los", sagte der junge Mann vorn. "Ja, aber was?" - ich hatte inzwischen Zweifel, dass wir richtig waren und tatsächlich, man hatte die Räume getauscht und unser Vortrag war jetzt oben im kleinen Kino. Wieder rauf - im Raum stand der Vortragende drei Meter vor der Leinwand, was nicht viel Platz nach vorne ließ und das Publikum auf ca. 10 Damen beschränkte. Wir schauten nur kurz rein - statt einer "Präsentation" oder eines "Teams" stand dort ein Mann, der seinen Vortrag vom Blatt ablas. Ein bisschen kreativer hätte das schon sein können, leider nicht ansprechend. Falls er das liest - wir haben nur drei Sekunden reingehört, nimm Dir das nicht zu Herzen!

Die schlechte Luft auf dem Bloggermarkt hatte wohl ihren Höhepunkt erreicht - nichts wie raus hier! Aus dem Augenwinkel sehe ich noch die Veranstaltung "Filme mit dem Handy machen", halt ein junger Mensch, der an einem Tisch ein Handy hochhält...

Unten im Foyer läuft eine Podiumsdiskussion, im Vorbeigehen auch nur Fetzen mitbekommen. "Wie macht Ihr denn Werbung für Eure Blogs? Facebook ist da ja ganz groß, aber ja auch nicht ohne Nachteile?"

Puh. Ich gebe zu, dass sind alles persönliche Momentaufnahmen und die meisten Vorträge hatten glatt mal keine Chance bei mir. Entweder, weil ich zu dem Thema schon bescheid wusste oder es aus anderen Gründen nicht so spannend für mich war.

Also BREAK - die Veranstalter hatten hingekriegt, dass die eigentliche Ausstellung "Manifesto" in der Villa Stuck, eine Videoinstallation mit dreizehn Filmen mit Kate Blanchet, im Eintritt inbegriffen war. Inzwischen zu dritt, ein weiterer Kumpel gesellte sich dazu, rein in Kunstbereich.

Und WOW. Auf drei abgedunkelten Etagen liefen auf (drei?-)zehn Leinwänden die Filme - jeder anders, jeder ein anderes Thema, jeder Film stellt ein künstlerisches Manifest dar. Die Manifeste waren in verschiedenen Jahrzehnten entstanden, die Filme stellten sie in einen neuen Kontext - jeder Film für sich, verbunden aber durch ein und dieselbe Darstellerin und, was wir erst später merkten, synchronisiert. In jedem Film verfällt Kate Blanchet in ein tonloses Stakkato. Als wir im dritten Stock der Installation waren, kam das Stakkato dann gleichzeitig von fünf Leinwänden - klasse!

SO hätte ich mir die Präsentation der Blogger Videos gewünscht - großes Kino!

Als wir uns endlich lösen konnten und rauskamen, lief im Foyer die Modenschau, hatte ich mir ja extra auf die Liste gesetzt. Natürlich hatten wir unmögliche Plätze, aber egal. Nur - irgendwie hat leider auch die Modenschau nicht wirklich funktioniert. Umgezogen wurde sich im Keller, die Models rauschten also die Treppe rauf, rein ins Foyer einmal umdrehen, runter in den Keller. Am Tempo hat's leider gehapert - entweder, es war gerade überhaupt kein Model im Foyer, oder sie kamen und gingen so schnell, dass ich nicht mal ein Foto schießen konnte. Das schwarze Model im weißen Kleid war ein echter Hingucker, aber: Zupp - schon weg. Hier das einzige, das halbwegs was geworden ist:



Inzwischen ist es viertel vor acht und ich werde langsam nervös. Der AWARD!

Die Chancen standen gar nicht so schlecht, ich hatte die Liste der Nominierten mal überflogen und gerechnet: Ca 60 Nominierte durch zehn Kategorien. Kann klappen. Mir war nicht mal ein anderer Münchner Sportblog bekannt außer Coconut Sports. Und die meisten würden sich wahrscheinlich eher in den Kategorien Fashion oder Foodblog bewerben. Könnte klappen, oder zumindest unter die ersten drei wäre schön.

Die Preisverleihung beginnt und ich bin begeistert - die Organisatoren haben das wunderschön aufgezogen und man fühlt sich wie bei den Oscars. Erst wird die Kategorie genannt, dann die drei besten in kurzen "Blog-Abfilmungen" (damit man mal sieht, wie das aussieht) gezeigt. Hier hätte ich mir auch die Video-Selbstvorstellungen der drei besten gewünscht, immerhin haben sie die ja wahrscheinlich "für's Versenden" abgegeben.

Schließlich nimmt der Preisträger (außer der für "Travel und Roadtrips", der ist verständlicherweise unterwegs) den Preis entgegen, ein hübsches Glas-Dingens mit Gravur. Und es gibt eine Laudatio - und die waren toll! Ich kannte natürlich wieder niemanden aus der Jury, die die Preise vergeben haben, aber die Preisübergaben waren mit Freude, Wärme und Herzlichkeit gefüllt, die Jury war offenbar bei jedem Preisträger begeistert, so einen tollen Blog entdeckt zu haben! Schön! :)



Vergeben wurden die Preise in folgenden Kategorien:

Munich Blog
Video Blog
Travel Blog
Sport & Fitness Blog
Food Blog
Fashion & Beauty Blog
Culture & Literature Blog
Family Blog
Corporate Blog

Überraschung beim besten Fashion Blog: Unter den drei Finalisten sind - zwei Männer! Ein deutliches Frauenthema und ein Mann gewinnt! :) Toll - das Vorstellungsvideo stach aber auch schon in seiner professionellen Schwarzweiß-Ästhektik im Kino raus, also offenbar verdient!

Meine beiden Buddies saßen zu meiner Linken, rechts von mir eine hübsche Frau, die den Blog krimicouch.de vertrat - genau wie ich war sie recht planlos in diese Veranstaltung gestolpert, was man nicht alles mit einem Klick im Netz so auslösen kann. Ich stellte mich als Betreiber eines Abnehmblogs vor (was einen erstaunten Blick auf meinen nicht gerade flachen Bauch auslöste), aber wir waren keine Konkurrenten in einer Kategorie und konnten uns so gegenseitig die Daumen drücken.

Geholfen hat das leider nichts. Der erste Dämpfer war die Teilnehmerzahl - ich hatte die Liste auf 60 Blogs geschätzt, tatsächlich haben 169 Blogs mitgemacht. Schluck. Gut, dass ich konsequent ablehne, das Alter von Frauen zu schätzen, ich wäre nicht mehr unter den Lebenden.

In meiner Kategorie "Sport & Fitness Blog" hat der Yogadude gewonnen - und genauso sah er aus. :) Total sympathisch, der Dude, überall tättowiert, wie ein typischer Surfbrett Boy aus California. Hach, da kann ich mit leben, wenn so ein Sympathiebolzen gewinnt, herzlichen Glückwunsch! :)

Krimicouch war leider auch nicht unter den ersten drei in der Literatur Kategorie.

Entzückend waren allesamt die Preisträger - man musste sich einfach mit jedem freuen, weil die alle so goldig waren! Das mittelalte Paar für den Münchner Blog, das ganz junge, süße Mädel mit seinem "Revolution"-Blog, ganz zauberhaft auch die Preisträgerin für den "Corporate Blog", die es gar nicht fassen konnte (und hoffentlich dafür am Montag 'ne Gehaltserhöhung bekommt!).

Aber es stand ja auch noch der Publikumspreis aus - hatte mein Aufruf, für kochkatastrophen zu voten, einen Effekt gehabt? Als ich nach 2 Wochen überhaupt erst vom Voting erfuhr, hatten knapp 1200 Leute abgestimmt, dann mein Aufruf, eine Woche später 2500 Stimmen. Ich meine, ich hab 6000 Leute auf Google+ in der Com (sicherlich viele Karteileichen), 300 in der neuen Facebook Gruppe,  ca. 100 Leute am Tag kommen auf den Blog - könnte klappen? Vielleicht?

Mein Herz schlug schneller, als der Moderator sagte: "Hm, von dem Blog hab ich noch nie was gehört!" - ja, genau, der meint doch unseren! Auch ein paar andere Sätze klangen nach uns, "schräg, seltsam", ja, ja, ja!

Nein - gewonnen hat: Ein Country Blog. Jupp. Im Ernst. Der handelt von den Südstaaten, dem Essen dort, der Musik dort und der ist aus München. :) Kann man sich nicht ausdenken! Herzlichen Glückwunsch! :))))

Nach der Verleihung wurde die Party im Foyer ausgerufen, aber ratzfatz war der Laden halbleer, keine Ahnung, ob da noch was ging.

FAZIT:

Eine tolle Veranstaltung! :) Ich hab mich amüsiert!

Vielen lieben Dank an alle Mitmacher und Veranstalter, ich hab sowas selbst schon gemacht und weiß, dass das ein Haufen Arbeit ist. Das Chaos war schon in der Netzkommunikation zu spüren ("Schick mir dein Video per e-mail" - haha, klar, das geht als Anhang durch) und vibrierte auch durch die ganze Veranstaltung - das ist auch völlig okay so, mit so vielen Kreativen muss das chaotisch werden. Und ich finde es toll, dass die Veranstalter immer noch eins draufgesetzt haben, noch ne Attraktion, und noch die eigentliche Ausstellung geöffnet etc.

Jetzt kommt mein kleines Aber:

Schade fand ich, dass die Videos der Blogger "versendet" wurden - nur von 16 bis 17 Uhr zu sehen, leider nicht (dann halt ohne Ton) im Foyer auf der Leinwand, wo stundenlang nur "Danke unseren Sponsoren" zu sehen war. Klar, das muss auch sein, aber die (neuen) Blogger hätte man besser mit ihren Videos präsentieren können, zumal das für alle ja auch ein größerer Aufwand war und vor allem: es war die beste Chance, die anderen Blogs überhaupt WAHRZUNEHMEN. 

Geholfen hätte auch schlicht: Namensschilder. Blogname drauf, Realname drauf für jeden auf der Gästeliste bzw der Nominierten. Ich bin sicherlich an hundert Bloggern vorbeigerannt, die ich ja nicht als solche und schon gar nicht zu welchem Thema identifizieren konnte. Klar, selbst ist der Mann, hätte mir ja ein T-Shirt mit meiner Adresse drucken können. Aber: auf dieser Veranstaltung geht es um Vernetzung, um Kommunikation, und genau an dem Punkt liegen meine Bemängelungen, ob es jetzt zu leiser Ton oder nicht gezeigtes Videomaterial ist, fehlende Namensschilder oder - keine Verlinkungen in den Netzbeiträgen zu den teilnehmenden Blogs. Klar, das sind alles Kleinigkeiten, die leicht untergehen, aber vielleicht hilft ja dieser Text, dass im nächsten Jahr auf diese Dinge mehr geachtet wird. 

Der Veranstaltungsort ist sympathisch, aber die Räume waren weder für den Blogger Market (zu klein, zu stickig), für das Kino (zu klein, kaum Ton) oder für die anschließende Party geeignet (wer tanzt in einem Foyer?). Toll wäre allerdings der "richtige" Video-Ausstellungsraum gewesen.

Zu den Sponsoren: ich geb es zu, die meisten gingen an mir vorbei. Irgendwas Technisches war dabei, Netzwerk und so, gesehen, vergessen. Toll war auf jeden Fall die Firma, die die Awards gesponsort hat, die sahen klasse aus! :) Feinkost Käfer hat zwar mit dem leckeren Domino-Stein am Eingang gepunktet, aber der Verkauf von Snacks und Getränken lief ebenfalls über Käfer - die meisten Gäste waren zwischen 20 und 25 (wir alten Säcke fielen schon auf) und wahrscheinlich viele davon Studentinnen - da machen Preise für einen Snack um 4,50 Euro wenig Spaß.

Die Modenschau hat das Zeug zu einem Klassiker, wenn man das richtig organisiert: Alle Models einer Modeschule zum Schluss nebeneinander und dann die Blogger-Jury drauf loslassen. Einen Sieger küren. So war das irgendwie - ein Durchlauferhitzer.

Und nochmal zur Netz-Kommunikation - das geht schon noch besser,  Jungs und Mädels! Erstmal ist der Event an sich nur zufällig in meine Timeline geraten, von Mucbook hatte ich vorher nie was gehört, vom Isarnetz-Blogger-Award auch nichts. Ich finde toll, was Ihr macht, aber gerade bei den fehlenden Verlinkungen oder Informationen kann man noch nachbessern. Ich meine - es ist Tag 1 nach den Awards, gerade 18.30 Uhr und ich würde in meinem Artikel gerne auf alle Gewinner verlinken - geht nicht, weil ich sie nicht mehr weiß. Von Euch ist NIX im Netz, keine Liste der Gewinner. Ihr müsst ja nicht gleich so einen Roman schreiben wie ich, ne kurze knackige Liste mit den wesentlichen Links hätte heute schon gereicht. Schade.

Trotz all dem Gemäkel auf hohem Niveau: Ich hatte einen schönen, aufregenden Tag, vielen Dank! :)

Und gewonnen hab ich ja auch: 

Ein Croissant mit Marmelade und nen Cappuccino - was braucht man mehr? :)

Update 2: Inzwischen gibt es auch Artikel von mucbook, dem Veranstalter:









Keine Kommentare :

Kommentieren

Navigation

Verzeichnisse