Der Blog zur Abnehmen-Community: Experiment 4 - Kürbissuppe }

Ich LIEBE Kürbissuppe!

Eigentlich bin ich kein Suppenfanatiker (außer die "Niedersächsische Hochzeitssuppe" meiner Mutter - für die könnte jeder in der Familie einen Mord begehen!), aber Kürbissuppe - auch wenn ich kein Gemüsefan bin - stand seit der ersten Verkostung immer hoch in meiner Gunst.

Und dann postet +Tanja Bruch in unserer Abnehmcommunity ein Rezept dafür! Schließlich kam noch die Information dazu, dass Hokkaido-Kürbisse nicht geschält werden müssen - wenn ich mich schon eher in die Küche getraut hätte, hätte mich das Schälen auf jeden Fall abgehalten...

Also, frisch ans Werk! Heute ist Großkochtag, ich plane die Kürbissuppe als Vorspeise und eine LowCarb Pizza als Hauptgang - mal sehen, wie das alles klappt! :)

Einschub: Es hat nicht alles geklappt - dem Titel dieses Blogs getreu, kam es heute zu ZWEI Kochkatastrophen. Welche? Ich kann ja nicht gleich alles im Entree verraten - die Spannung steigt!


Zutaten

1 Hokkaido-Kürbis
1 Dose Kokosmilch
1 Zwiebel
2 Teelöffel rote Currypaste
1/2 l Hühnerbrühe
Sojasoße
Zitronensaft





Schritt 1: Mit beherzten Beil-Schlägen den Kürbis zerteilen.
Dann die Kerne und die Fäden mit einem Löffel herauskratzen -
es muss kein Silberlöffel sein, ich hatte heute meinen dekadenten Tag.

Schritt 2: Den Kürbis in Würfel schneiden,
genauso eine ordinäre Zwiebel.
Schritt 3: Kürbis und Zwiebeln zusammen mit der roten Currypaste
(da stand - Menge nach Geschmack, als ob ich den hätte.
Ich hab zwei gehäufte Teelöffel reingegeben) anbraten.
Tipp: Ich les Rezepte ja Schritt für Schritt, ich hätte das gleich in einem
hohen Topf statt in einer Pfanne machen sollen, da kommt ja noch Flüssigkeit dazu.

Schritt 4: Nach dem Umzug in den Topf das ganze mit der Dose Kokosmilch
(die gibt es tatsächlich auch in "Light"!) und 1/2 Liter Hühnerbrühe
ablöschen und 20 Minuten köcheln lassen. Mit dem Zauberstab die Würfel pürieren und
mit Sojasoße und Zitronensaft abschmecken. Bei der Menge war das VIEL Zitronensaft,
ich hab Konzentrat genommen. Der Geschmack - einfach göttlich!
Ein Gericht ohne Pfeffer und Salz, aber so perfekt!
Ich hätte sofort den Topf leer machen können!
Aber erstmal ausschalten, die eine Hälfte will ich später einfrieren,
die andere Hälfte wird die Vorspeise
(ich koch heute für zwei, ein Kilo Kürbis sollte also für 4 Personen reichen).

Und dann die KOCHKATASTROPHE (*dramatische Musik*) - während ich die Suppe wieder aufwärme, ich stell sie auf "8" wie beim Kochen und spül derweil Unmengen Kochutensilien - brennt mir in meinem Rücken die Suppe an! NEIN! Die war so gut! VERDAMMT!

Mit hängenden Schultern richte ich an.

Schritt 5: Angebrannte Kürbissuppe servieren.
Die Farbe ist nicht gerade typisch und kommt von der roten Currypaste,
aber die gibt eine gewisse Schärfe - normalerweise ist Kürbissuppe schon
sehr lecker, aber die hier hat Pfiff! Ähm... hatte... ach Mann!

Schritt 6: Mein Gast fordert Petersilie, die ich zum Glück noch in der Küche finde.
Ein bisschen viel für meinen Geschmack, aber der Kunde ist König.

Das ist jetzt der ganze Topf Kürbissuppe, verteilt auf zwei Teller. Ich hatte echt keine Lust mehr, mein angebranntes Werk einzufrieren für spätere Zeiten. *seufz*

Aber da mein Gast zum Glück mehr Ahnung hat vom Kochen als ich, fischt er die Sahne aus dem Kühlschrank und kippt sie großzügig in die Suppe - hey, zumindest die Farbe stimmt jetzt wieder. :)

Und auch der Geschmack! Ich war beim Essen zwar immer noch grummelig, aber man konnte die Suppe schon essen, leider war der geniale Geschmack von vor dem Aufwärmen dahin.

Fazit: Ein Wahnsinnsrezept!!! Wie ich danach erfahren habe, kommt +Tanja Bruch mit dem Rezept in ein Kochbuch - verdient! Ich habe schon viele Kürbissuppen (naja, insgesamt 4 vielleicht) gegessen, aber die meisten schmeckten doch ... hm... gesund. Bei ihrem Rezept hat die Suppe Pfiff - ich hab mit den zwei dicken Teelöffeln vielleicht etwas viel von der roten Currypaste reingetan, mir traten tatsächlich beim Essen Schweißperlen auf die Stirn, aber das kann man ja dosieren.

Alles in allem - dieses Rezept kommt in meine Standardsammlung - sowas leckeres hatte ich selten!

Kommentare :

Kommentare auf-/zuklappen
Tanja Bruch

Kopf hoch! Die machst du einfach noch mal und verdonnerst den Gast zum Spülen! ;)

kurzundknapp

Hey, gut! Bei mir wäre die Suppe zwar schon beim Kochen angebrannt und nicht erst beim Aufwärmen, aber was soll's? Du weißt, dass sie unangebrannt einfach göttlich schmeckt! Also: beim nächsten Mal wird alles besser :-)

Marc Winking

Ich hab mir eh schon angewöhnt, mit niedrigeren Temperaturen zu kochen, dann hab ich einfach mehr Zeit zum Reagieren... :)

Beim Aufwärmen war ich einfach blöd und hab's zu hoch gedreht...

Ingrid

Wird heute nachgekocht, die Muss schmecken das weiß man bereits beim lesen!
Vielen Dank

Bitte die Kokosmilch bei den Zutaten zufügen

Marc Winking

Hi Ingrid, jupp, danke für den Hinweis, die Kokosmilch hab ich zu den Zutaten zugefügt. Und? Uuuuund? Schon gekocht? Lass hören! :)

Ingrid

Soeben die köstliche Suppe genossen, zwei Teller.

Ich bin soooooo gesättigt.
Da ich den asiatischen Touch liebe, habe ich reichlich Limettensaft genommen und viel Currypaste.
Danke nochmals für das Rezept

Marc Winking

Hehehe, das freut mich! :) Gerne!

Kommentare auf-/zuklappen

Kommentieren

Navigation

Verzeichnisse